Die Aufnahme reibungslos gestalten

Wie aus einer Idee ein Praxistest wird

 

Sie haben schon viele Aufnahmen gehabt.

Man kann mit Gewissheit sagen: die beiden Wohnbereichsleiterinnen Jenny Nußmann und Juliane Baars sind Profis in Sachen Aufnahme.

Nicht erst durch die vielen Bewohner*innen, die seit April 2014 in das neu erbaute PARITÄTISCHE Seniorenwohnen „Vincent van Gogh“ eingezogen sind.

Sie sind versierte Pflegefachkräfte, die wissen, worauf es beim Einzug in die Pflegeeinrichtung ankommt, und denen es wichtig ist, die Eingewöhnungsphase für die Bewohner*innen individuell zu gestalten und professionell zu begleiten.

Gerade am Anfang sind besonders viele Informationen nötig, um eine umfassende Versorgungsplanung aufzustellen.

Die Einrichtung ist derzeit in der Umstellung auf das Strukturmodell. Das bedeutet:  grundlegende Entbürokratisierung und Einführung eines anderen Dokumentationssystems. Alle, in den ersten Tagen relevanten Informationen werden in der Strukturierten Informationssammlung (SIS®) erfasst. Um die Arbeit mit dem neuen System zu erleichtern, haben wir eigene Arbeitshilfen entwickelt und alle Mitarbeiter*innen damit ausgestattet (LINK zu https://pswbestpractice.de/unsere-kleine-starthilfe).

Gut und schön, trotzdem gibt es einen kleinen Haken. Gerade am Aufnahmetag bzw. in den ersten 24 Stunden ist die Fülle an Informationen so groß, dass nichts im hektischen Arbeitsalltag untergehen darf.

Hierfür haben sich Jenny Nußmann und Juliane Baars etwas Geniales einfallen lassen: eine Arbeitshilfe, die jedermann für eine Neuaufnahme nutzen kann. Darin sind die wichtigsten Punkte und Fragestellungen nach den sechs verschiedenen Themenfeldern der Strukturierten Informationssammlung (SIS®) sortiert: Kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Mobilität und Beweglichkeit, Krankheitsbezogene Anforderungen und Belastungen, Selbstversorgung, Leben in Sozialen Beziehungen, Wohnen/ Häuslichkeit.

So wird gerade am Anfang nichts vergessen und die gewonnen Informationen können sofort im „echten“ SIS®-Bogen an der richtigen Stelle dokumentiert werden.

Bei der Dienstübergabe bietet die neue Arbeitshilfe einen guten Überblick über den aktuellen Informationsstand, so dass die nächste Pflegefachkraft die Aufnahme unkompliziert fortsetzen kann.

Letzte Woche zu Papier gebracht, diese Woche geht die Testversion in die Praxis. Wir freuen uns, wenn die neue Arbeitshilfe eine Erleichterung bringt. Denn darum geht es dabei in erster Linie.

Ein Dankeschön an Frau Nußmann und Frau Baars für ihr Engagement!

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Das klingt wirklich gut und nützlich. Viel Erfolg damit!

  2. Ganz große Klasse! Das ist PSW – engagierte Mitarbeiter/innen mit tollen Ideen, die dann ausprobiert und verwendet werden. Es ist unglaublich wichtig Ideen aufzugreifen und umzusetzen. Die Menschen an der „Basis“ wissen worauf es ankommt 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Toska Holtz Antworten abbrechen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Das klingt wirklich gut und nützlich. Viel Erfolg damit!

  2. Ganz große Klasse! Das ist PSW – engagierte Mitarbeiter/innen mit tollen Ideen, die dann ausprobiert und verwendet werden. Es ist unglaublich wichtig Ideen aufzugreifen und umzusetzen. Die Menschen an der „Basis“ wissen worauf es ankommt 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Toska Holtz Antworten abbrechen

Menü schließen